Sport

1. und 2. Platz bei Jugend trainiert für Olympia, Fußball

GMR-Fußballmädchen sind Kreismeister

Beim Wettkampf JtfO/Fußball meldete die Gustav-Mesmer-Realschule Münsingen zwei Mädchenmannschaften im Wettkampf II und III. In der Vorrunde setzen sich beide Mannschaften souverän durch und gewannen alle Spiele gegen die gemeldeten Schulen des Kreises Reutlingen.

Die Finalspiele des Wettkampf II gegen das GEG Bad Urach und der Schloss-Schule Pfullingen fanden kürzlich im Stadion des GEG Bad Urach bei stimmungsvoller Kulisse statt. Beim Spiel gegen das GEG konnten die GMR-Mädchen Lisa Brunner, Julia Reutter, Bianca Waimer (2) und Luana Walker punkten und gewannen das Spiel mit 5:0.

Nach kurzer Jubelpause und vitaminreichen Pausensnacks begann das Spiel gegen die Schloss-Schule Pfullingen. Die Pfullinger Fußballerinnen begannen stark und so mussten die GMR-Girls einem 2:0 Rückstand nachlaufen. In der zweiten Halbzeit spielten die neu motivierten GMR-Kickerinnen stärker. Die Verteidigung mit Anna-Marie Reutter, Julia Reutter, Lisa Mutschler und Torfrau Sarah Mutschler stand gut, so dass auf Pfullinger Seite keine Tore mehr erzielt werden konnten. Kurz vor Abpfiff gelang es Bianca Waimer zum 2:1 zu verkürzen. Somit wurden die Münsinger Fußballspielerinnen im Wettkampf II, Zweiter in der Gesamtwertung des Kreises Reutlingen.

Noch erfolgreicher waren die Mädels des Wettkampf III. Das Finalspiel gegen Großengstingen war von großer Spannung geprägt, zunächst führte Großengstingen mit 1: 0, doch kurz darauf fiel durch einen grandiosen Abstoß von Celine Glück das Tor für die GMR-Mädels. Mit 1:1 ging man neu motiviert in die zweite Halbzeit und nach vielen Münsinger Torchancen konnten die Mädchen mit einem Treffer von Laureta Temaj mit 2:1 in Führung gehen. Dieses Ergebnis konnte durch eine kompakte Mannschaftsleistung gehalten und ausgebaut werden. Kurz vor Spielende netzte Laureta Temaj nochmals einen Konter zum 3:1 Endstand ein.

Jubelnde Kreismeister 2014 und somit fürs RP-Finale qualifiziert sind Celine Glück, Lisa Brunner, Laureta Temaj, Julia Reutter, Nadine Schmauder, Sina Mutschler, Miriam Lamparter, Naomi Dorow, Ina Brändle, Judith Bauer, Sarah Ott und Anika Blankenhorn. Die Mädchen wurden von zahlreichen Fans und den Sportlehrerinnen J. Epple, N. Stemmer und P. Keller begleitet.

 

Traditionell endet das Schuljahr am zweitletzten Schultag an der Gustav-Mesmer-Realschule mit einer sportlichen Veranstaltung. Dieses mal wurde für die Schüler von der Fachschaft Sport ein „Sporttag im Freibad“ veranstaltet. Das Konzept dabei ist, möglichst viele Schüler zur gleichen Zeit mit maximalem Spaß zu bewegen.

Bei bestem Freibadwetter zogen über 600 Realschüler um 7.45 Uhr ins Bad. Dabei standen natürlich Spielstationen mit und am Wasser im Vordergrund. Lustige Schwimm- und Laufstaffeln im Wasser, Wettrutschen, Fußball, Volleyball mit Ringtennis und Moorhuhnjagd, bei der rennende „Moorhühner“ mit nassen Schwämmen abgeworfen werden, kamen bei der Schülerschaft durchweg gut an. Und so zogen die Kinder mit ihren Klassenlehrern in den einzelnen Klassenstufen den ganzen morgen durchs Freibad, um für ihre Klasse Punkte zu sammeln. Zwischen durch war immer noch genügend Zeit, sich im wohltemperierten Nass zu erfrischen und der hervorragenden „Mucke“ zu lauschen. Abgerundet wurden die sportlichen Aktivitäten mit einer Hip Hop Darbietung von Mädels einer Klasse 7. Nach einem kurzen Rückblick über die vielfältigen Sportveranstaltungen an der GMR, wurden zwei Mädchen geehrt, die überragende sportliche Leistungen vollbracht haben. Bianca Waimer gelangen bei Jugend trainiert für Olympia, Leichtathletik im Sprint und im Weitsprung überdurchschnittliche Leistungen und Marie Sauter war bei 5 verschiedenen Schulsportveranstaltungen engagiert am Start. „Ich denke, wir haben hier eine tolle Veranstaltung, in toller Atmosphäre und in einem glänzend organisierten Rahmen erlebt. Alle Kinder waren immer irgendwie in Bewegung. Nächstes Jahr gerne wieder!“, so die Schulleiterin Magdalena Kalbfell. Die morgendlichen Dauerschwimmer und der grinsende Bademeister namens mit Wohlwollen zur Kenntnis.

 

Passen, Trippeln, Jonglieren und Tore schießen, stand jetzt im Wiesentalstadion beim Mädchenfußballaktionstag auf dem Programm. Ein Pilotprojekt des wfv in Kooperation mit Schule, Bücherei und Verein.

Bericht aus dem Alb Boten von SABINE ZELLER-RAUSCHER | 01.10.2013

"Fußball ist doch nur was für Jungs!" "Nein", wehrt sich Rita Leukart, Frauenvertreterin des Fußball-Bezirk Alb. 33 Damenmannschaften und rund 45 Mädchenmannschaften, die im Bezirk Alb gemeldet sind, geben ihr Recht. Von einer Mädchenschwemme kann beim Fußball dennoch nicht die Rede sein. Viele Vereine kämpfen ums Überleben der Mädchen- und Damenmannschaften.

"In einer Siebenermannschaft, sollten mindestens elf bis zwölf Mädchen im Team sein", weiß Claus Ulmer, der beim Mädchenfußballaktionstag als Hauptkoordinator die Fäden zwischen dem Württembergischen Fußballverband, kurz wfv, der Astrid-Lindgren-Schule, der Schillerschule, der Gustav-Mesmer-Realschule, des Gymnasiums, der TSG, den umliegenden Fußballvereinen und der Stadtbücherei spann. Ein Pilotprojekt mit dem Ziel, Mädchen für den männerlastigen Mannschaftssport zu begeistern. 66 Mädchen waren in Münsingen dabei.

Und: Ebbt die Fußballbegeisterung, die beim Aktionstag auf die Mädchen der Klassen 3 bis 6 übergeschwappt ist nicht allzu schnell ab, dürfen sich der SV Auingen, die SGM Gomadingen/Upfingen, die TSG Münsingen und der FC Engstingen bald über Spielernachwuchs freuen. "Auf Judith, komm zu uns nach Auingen, bitte, bitte frag deine Mutter", animiert Naomi ihre Freundin zum Mädchenkick im Verein. Beide schätzen das Miteinander und den Mannschaftsgedanken beim Fußball. Loretta, die seit einigen Jahren mit Erfolg bei den TSG-Jungs mitmischt, liebt beim Fußball im Besonderen die Tore, wo nicht wenige auf ihr Konto gehen. Auch Dora und Nina wollen sich nach der Aktion, die bei vielen den Spaß mit dem runden Leder weckte, bald in einem Verein anmelden. Jaqueline und Amelie hingegen, sind sich nach der Aktion sicher, dass Fußball absolut nicht ihr Ding ist, beide wollen beim Tanzen bleiben.

An zehn Stationen durften die Mädchen erfahren, dass Fußball nicht nur Bolzen und Laufen bedeutet, sondern dass im Training unter anderem großen Wert auf Koordination, Ballgefühl, das Miteinander und natürlich auch aufs Tore schießen gelegt wird. "Da hat es viele richtig gute Mädchen dabei", freute sich Bezirksjugendleiter Helmut Ebermann, der den Stationsverlauf ebenso wie einige Verbandsfunktionäre kritisch beobachtete, um beim Pilotprojekt eventuelle Schwachstellen im Ablauf der Aktion zu entdecken und diese im Anschluss am runden Tisch für kommende Aktionen aus dem Weg zu räumen. Für kleine Wehwehchen waren schnell junge Schulsanitäter mit Pflaster und Eis zur Stelle, und die jungen Betreuer der einzelnen Stationen bekamen einen Einblick, wie sich Sportlehrer fühlen, wenn sie Schülern etwas erklären. Matthias Brunner stellte fest: "Mit motivierten Kindern machts richtig Spaß."

In der eigens für die Aktion eingerichteten Fußballbücherei im Sportheim gab Ulla Krämer, die Leiterin der Stadtbücherei, Einblick in die Welt des Frauenfußballs, welcher sich hinter dem der Männer nicht mehr verstecken muss. In einem Quiz erfuhren die Mädchen, dass es für die Europameisterinnen 1989 eine hausfrauengerechte Prämie in Form eines Kaffee-Service gab. Sollte es eines der Mädchen vom Aktionstag einmal bis zur Europameisterschaft schaffen, hoffen natürlich alle, dass sich dann die Frauenprämien denen der Männer angepasst haben. Erste Meldungen gingen bereits am Folgetag bei Mädchenreferentin Marion Hummel ein.

 

 

 

Bilder vom Mädchenfußballteam