Veranstaltungen&Aktionen

Am Donnerstag den 16.10.2014 fand an der Realschule in Münsingen für alle Siebtklässler der erste Suchtpräventionstag statt. Mike Pfäffle, die Schulsozialarbeiterin, eröffnete am Morgen den Tag mit einem kurzen Impuls. Sie gab den Schülern gute Ratschläge für ein glückliches Leben ohne Drogen und Alkohol.

Danach wurden die Schüler  in zwei Gruppen eingeteilt. Zum einen gab Verena Sulfrian von der Drogenberatungsstelle Reutlingen Informationen zum Thema Alkohol und Rauchen bei Jugendlichen. Mit Bewegungsspielen klärte sie über die Wirkung und die Schädigung von Alkohol auf. Sie fragte bei den Schülern genau nach, wer schon Alkohol getrunken hat und wer nicht. Das Ergebnis war mehr als eindeutig, denn die Hälfte der Schüler stand auf der Alkoholseite, hatte also schon einmal Alkohol konsumiert. Ein letzter Rat von Frau Sulfrian war, betrunkene Freunde nicht alleine oder im Stich zu lassen, sondern bei ihnen zu bleiben bis die Eltern oder ein Arzt kommen.

Der nächste Beitrag kam von einem trockenen Alkoholiker namens Andreas, der die Fragen der Schüler beantwortete. Er erzählte seine Geschichte: wie er abhängig wurde und es zu dieser Zeit toll fand, wenn er als Erster betrunken war und viel Mist baute. Am Schluss seines Beitrags ermahnte er die Schüler: „ Einmal Alkoholiker, immer Alkoholiker und um trocken zu bleiben brauche man viel Kraft“.

Nach diesen vielen Informationen und bewegenden Geschichten waren die Schüler selbst gefragt. Im Vorfeld konnte sich jeder einen von insgesamt sechs Workshops aussuchen. Einer davon war der Workshop Alkopops. Dort gingen die Schüler mit Herrn Abali in den Supermarkt um zu testen, ob ihnen Alkohol verkauft wird. Bei Bunt statt Blau wurden Plakate angefertigt gegen Drogen, Rauchen und Alkohol. Diesen leitete Frau Mauser-Baisch und Frau Pfäffle. Auch der Workshop Theater war gut besucht, dort wurden verschiedene Stücke gespielt, verantwortlich dafür war Frau Friedl. Bei Frau Bäuerle-Strohm wurden bunte, alkoholfreie Cocktails gemischt, die später alle probieren durften. Beim Experimente-workshop bei Frau Mörike und beim Collagenworkshop bei Frau Kern ging es ebenfalls um Alkohol, Rauchen und Drogen.

Insgesamt war das ein sehr lehrreicher und interessanter Tag für die siebten  Klassen der Gustav-Mesmer-Realschule in Münsingen.

 

Dieser Bericht wurde von Laura Wörner aus der Klasse 7c geschrieben

 

 

Umweltministerium zeichnet 37 junge Umweltmentorinnen und Umweltmentoren aus

Umweltminister Franz Untersteller: „Ab dem neuen Schuljahr bieten wir das Umweltmentorenprogramm landesweit an“

37 neue Umweltmentorinnen und Umweltmentoren aus insgesamt 19 Haupt-, Werkreal-, Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien haben heute (02.10.) im Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft ihr Zertifikat überreicht bekommen. Eine einjährige anspruchsvolle Fortbildung mit dem Schwerpunkt Klimaschutz findet damit ihren Abschluss.

Für die Gustav-Mesmer-Realschule nahmen Lida Josenhans und Nadia Harms an der Fortbildung teil und erhielten bei der Abschlussveranstaltung ihre Zertifikate.

Für Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller sind die Umweltmentoren ein Vorbild für uns alle: „In ihrer Freizeit setzen sich die Jugendlichen mit Energierallyes, Aktionstagen und Exkursionen für Verhaltensänderungen und ein Umdenken an ihren Schulen ein. Dass sie bereits in jungen Jahren Verantwortung übernehmen und sich in ihrem Umfeld für den Schutz unseres Klimas einsetzen, beeindruckt mich sehr“, so der Minister.

Das Umweltmentorenprogramm habe sich als Bildungsmaßnahme für eine nachhaltige Bildung an Schulen „mehr als bewährt“, sagte Franz Untersteller weiter. „Ab dem neuen Schuljahr werden wir es daher erstmals landesweit anbieten. Zukünftig werden pro Jahr rund 80 und damit doppelt so viele Jugendliche wie bisher zu aktiven Klimaschützern an Schulen ausgebildet.“

Jugendliche für die Klimaveränderung und deren Auswirkungen zu sensibilisieren und Handlungsfähigkeit zu vermitteln: Das will das „Schülermentorenprogramm für den Umweltschutz“, das sich seit dem Schuljahr 2007/2008 intensiv dem Klimaschutz widmet. Zahlreiche Umweltprojekte sind in der Vergangenheit über das Schülermentorenprogramm aus der Taufe gehoben worden. Viele von ihnen, wie zum Beispiel die jährlich stattfindenden Energierallyes, sind inzwischen fester Bestandteil des Schulalltags oder werden selbst dann noch von Umweltmentoren organisiert, wenn diese vor den Abiturprüfungen stehen.

Auch bei der diesjährigen Veranstaltung waren wieder Umweltmentoren aus ehemaligen Kursen vertreten, die nicht nur weiterhin aktiv sind, sondern ihren jungen Kolleginnen und Kollegen beim Einstieg in ihr ehrenamtliches Engagement hilfreich zur Seite stehen. Für Umweltminister Untersteller ist diese Zusammenarbeit über mehrere Schülerjahrgänge hinweg ein Beispiel für den nachhaltigen Ansatz des erfolgreichen Gesamtprojektes.

Quelle: Umweltministerium (Pressemitteilung Nr. 160/2014)

Klasse 5a
Klasse 5b
Klasse 5c
Klasse 5d

 

An den ersten Tag an einer neuen Schule kann sich wohl jeder ziemlich gut erinnern. Zahlreiche Fragen und Erwartungen begleiten einen in den neuen Lebensabschnitt: „Wie wird es da wohl aussehen. Welche Mitschüler habe ich? Wer ist mein neuer Klassenlehrer...“

So oder so ähnlich wird es auch den neuen Fünftklässlern an der Gustav-Mesmer-Realschule gegangen sein, als sie zusammen mit ihren Familien von der Schulleiterin, Frau Kalbfell, an ihrer neuen Schule begrüßt wurden. Anschließend wurden ihnen ihre neuen Klasselehrer vorgestellt, die sie die nächsten Jahre begleiten werden.

Mit den Vorführungen der Bläserklasse mit Herrn Leichtle und der Tanzgruppe unter Leitung von Frau Keller und Frau Epple wurde den neuen Fünftklässlern präsentiert, was man außer Mathe und Deutsch noch Tolles an unserer Schule machen kann. Den neuen Fünftklässlern wurden außerdem nicht ganz ernst gemeinte Ratschläge von ihren Vorgängern gegeben, wie man nicht gemachte Hausaufgaben mit möglichst kreativen Ausreden entschuldigt. Abgerundet wurde das Programm von den guten Wünschen der Sechstklässler, die ihre Nachfolger herzlich willkommen hießen und ihnen alles Gute wünschten.

Zum Abschluss wurden die Kinder an ihre neuen Klassenlehrer übergeben, die sie mit in ihre Klassenzimmer nahmen, um auch ihre neuen Klassenkameraden kennen zu lernen. Natürlich durfte da ein Klassenfoto an diesem denkwürdigen Tag nicht fehlen.

 

Hier geht es zu den Klassenfotos.

 

Schulfest zum Jubiläum und WSB -Zertifikatsverleihung

40, 20, 10 – Das sind nicht die Jahreszahlen der letzten WM-Siege der deutschen Nationalmannschaft. Vielmehr waren sie Anlass für die Gustav-Mesmer-Realschule, drei Jubiläen mit einem großen Schulfest zu feiern. 1974 wurde der heutige Hauptbau mit den ersten Realschülern in einem eigenen Gebäude bezogen. Doch dieser wurde mit steigenden Schülerzahlen in den folgenden Jahren zu klein und so wurde 1994 der Erweiterungsbau eingeweiht. Vor zehn Jahren gab sich die Schule schließlich den Namen Gustav-Mesmer-Realschule. Drei sehr gute Gründe also, um sie angemessen zu feiern.

Am Samstag ließen sich viele Besucher, Schüler und Lehrer die Laune wegen des Dauerregens am Morgen nicht verderben und erlebten schöne Stunden in der Realschule. Wegen des Regens wurde die Begrüßung durch Rektorin Frau Kalbfell und die Verleihung des WSB – Zertifikats kurzerhand in das Foyer der Realschule verlegt. Das WSB – Zertifikat („WSB-Weiterführende Schule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt“) zeichnet Schulen aus, in denen Sport und Bewegung bei außerunterrichtlichen Veranstaltungen aber auch im täglichen Unterricht in anderen Fächern und in den Pausen eine wichtige Rolle spielen. Die Gustav-Mesmer-Realschule hatte sich um das Zertifikat beworben, so dass die besondere Rolle des Sportprofils im Leitbild der Schule zum Ausdruck gebracht werden kann. Das Zertifikat wurde Frau Kalbfell und Herrn Ulmer als Vorsitzendem der Fachschaft Sport im Rahmen des Schulfestes von Vertretern des Schulamtes nun verliehen. Unter den Gästen waren auch Vertreter der anderen Münsinger Schulen und Bürgermeister Münzing, der der Schule zu den drei Jubiläen in einer Ansprache herzlich gratulierte.

Anschließend wurde den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm geboten, bei dem alle Klasse gemeinsam mit ihren Lehrern entweder mit selbst erstellten Spielen und Aufführungen die Zuschauer unterhielten oder mit allerhand Leckereien für das leibliche Wohl sorgten. So musste zum Beispiel auf selbst gebastelte Torwände geschossen, Glücksrad gespielt oder der Gustav-Mesmer-Papierfliegerparcour gemeistert werden. Auch die Tanzdarbietungen und die Modenschau aus den 70er Jahren begeisterten die Zuschauer. Die GMR dankt allen Beteiligten für das Gelingen dieses schönen Abschlusses des Schuljahrs 2013/2014.