Sport

Für weitere Bilder mit gedrückter Maustaste nach unten scrollen.

Welcher Sportler träumt nicht einmal davon, als Olympionike in die Sportgeschichte einzugehen? Auch Mike (11) und Luca (10) aus Weil im Schönbuch: „Olympia ist unser Ziel“. Das gigantische Radspektakel, welches federführend durch die beiden Sportlehrer Matthias Etzel und Claus Ulmer mit Unterstützung ihrer Kollegen der Gustav-Mesmer-Realschule auf die Beine gestellt wurde, weckte in den beiden Jungs diesen Wunsch. Die Aussage der Schüler, welche von Olympiasieger Hans Lutz im Rahmen einer Rad AG trainiert werden, spricht Bände und verdeutlicht den Stellenwert, den „Jugend trainiert für Olympia“, der weltgrößte Schulsportwettbewerb, welcher 1969 ins Leben gerufen wurde, hat.

Im fünften Jahr noch ziemlich jung, ist das Mountainbiken, was bislang noch, wie jetzt in Münsingen, mit dem Landesfinale abschließt. „Wir hoffen, dass bis 2020 alle Länder dabei sind, so dass die Veranstaltung dann mit dem Bundesfinale in Berlin enden kann“, so Dieter Brenzel, Landesbeauftragter (JTFO Radsport). Ohne das Zusammenspiel von Stadt, Verein, Schule, Sponsoren und den zahlreichen Helfern wäre es niemals möglich gewesen, in Münsingen einen solch großen Schulwettbewerb auf die Beine zu stellen. Vieles galt es bereits im Vorfeld perfekt abzustimmen. „Seit zwei Wochen tun wir eigentlich fast nichts anderes mehr als organisieren“, verriet Etzel mit einem entspannten Blick auf das bunte Geschehen im Mountainbikepark. Etzels großer Dank gilt Schulleiterin Magdalena Kalbfell, die stets volle Unterstützung bot. Ein Vertrauen, dass sich die Vollblutsportlehrer ganz bestimmt durch ihr Engagement, welches über den normalen Schulunterricht hinaus reicht, erarbeitet haben. „Solche Veranstaltungen verbinden und schweißen zusammen“, ist sich Etzel, der eine große pädagogische Wertigkeit hinter dem Teamwettbewerb sieht, sicher. Fairness, Teamgeist und Einsatzfreude werden bei JTFO geschult.

Aus Erfahrung könne er sagen, dass Schüler, welche im Sport zielorientiert sind, meist auch in der Schule ihre Ziele nicht vernachlässigen. Nicht zu vergessen sei auch die integrative Komponente. Unterschiedliche Hautfarben, unterschiedliche Leistungen, selbst bei der Ausrüstung gab es eine breite palette. Manche traten mit Winterstiefeln in die Pedale, andere im perfekten Bikeroutfit.

Und genau diese Mischung machte den  besonderen Reiz aus. Einmal mehr wurde der olympische Gedanke wach, wobei Hans Lutz, der zum einen als Coach, zum anderen in seiner Funktion als Präsident des Württembergischen Radsportverbandes nach Münsingen kam, betonte, dass neben dem „dabei sein ist alles“, durchaus auch ein gewisser Ehrgeiz eingebracht werden darf. Den musikalischen Rahmen bot das Schulorchester und das Ensemble „Drumline“ unter der Leitung von Dietmar Leichtle. All denjenigen, die  mehr Lust auf Mountainbike bekommen, wies Michael Lamparter, der Leiter der TSG-Radsportabteilung, darauf hin, dass der Mountainbikepark  auch außerhalb der Veranstaltung frei zugänglich is

Bei den Landesmeisterschaften der Schulen im Mountainbiken war das Gymnasium Münsingen mit zwei Mannschaften und die Gustav Mesmer Realschule mit sieben Mannschaften zu je drei bis vier Teilnehmern am Start.

Alle Mannschaften haben die Qualifikation ins Landesfinale geschafft, das am Nachmittag ausgetragen wurde. Dabei holte die Gustav Mesmer Realschule mit dem Team um Louis Tress, Linus Eberhardt und Nico Buck den Landesmeistertitel, als den Baden Württembergischen Meistertitel im Mountainbiken der Schulen. Den Vizemeistertitel holten sich ebenfalls die Gustav Mesmer Realschule Münsingen mit ihren Jüngsten, Hannes Bauer, Marius Mettang, Dennis Krimmel.

Nachfolgend weitere Ergebnisse: WK II: 1. Platz Gustav-Mesmer-Realschule Münsingen: Nico Buck, Louis Tress, unten: Linus Eberhardt;  Wk III: 17. Platz Gustav-Mesmer-Realschule Münsingen: Jannis Tress, Luca Schwald, Louis Burri; 20. Platz Gustav-Mesmer-Realschule Münsingen: Frieder Schupski, Jakob Holder, Marcus Brunner; 24. Platz Gymnasium Münsingen: Lena Mettang, Levin Etzel, Luka Schrade; 31. Platz Gustav-Mesmer-Realschule Münsingen: Nicklas Richter, Nick Bohner, Dennis Kley, Nick Knaub; 32. Platz Gustav-Mesmer-Realschule Münsingen: Paul Conzelmann, Kevin Steudle, Luca Rall; WK IV    2. Platz Gustav-Mesmer-Realschule Münsingen:  Hannes Bauer, Marius Mettang, Dennis Krimmel; 4. Platz Gymnasium Münsingen: Jann-Arne Buchlaub, Bastian Schiller, Mia Etzel, Hanna Schiller.

Quelle: Alb-Bote

Für weitere Fotos einfach nach unten scrollen.

 

Höhepunkt der diesjährigen Mountainbike-AG der Gustav-Mesmer-Realschule Münsingen war die 2-tägige Radausfahrt. Als Stützpunkt für weitere Unternehmungen wurde die Skihütte der SZ Römerstein in Böhringen gewählt. So starteten dann 8 Biker und die Sportlehrer Claus Ulmer und Matthias Etzel am Freitagnachmittag mit leichtem Gepäck über den ehemaligen Truppenübungsplatz zur Skihütte. Die großen Gepäckstücke wurden von Eltern mit dem Auto nach Böhringen gefahren. Nach einer lockeren einstündigen Anfahrt, wurde zuerst das Quartier bezogen und die Schlafplätze eingerichtet. Bei einer kurzen Vesperpause wurden das weitere Programm und die Materialliste für die anstehende Höhlenbefahrung besprochen. Mit dem MTB ging es dann auf Schotter und kleinen Trails nach Grabenstetten zur Gustav-Jakob-Höhle. Nach einem Lampen- und Materialcheck konnte dann in das Innere der Schwäbischen Alb eingestiegen werden. Nachdem die Höhle dann krabbelnd, kriechend und zum Teil auch seitwärts liegend bezwungen wurde, waren sich die Jungs dann doch einig, dass das Tragen eines Helmes gewisse Vorteile mit sich bringt. Den Abschluss der Begehung bildete noch das Überwinden einer ca. 7 Meter hohen Fixleiter, um wieder zu den Rädern zu gelangen. Nach der Rückfahrt konnte das enorme Verlangen nach Kohlenhydraten mit überdimensionalen Spagettiportionen, garniert mit leckeren Gemüsetellern, gestillt werden. Nach dem Essen nutzten die Jungs noch das restliche Tageslicht um sich auf dem MTB-Kurs auf dem Gelände der Skirollerstrecke austoben. So nach und nach wurden die Jungs dann doch müde und bezogen ihre Schlafsäcke. Da es eine sternenklare Nacht war, wurde der Schlafplatz kurzum ins Freie verlegt.

So gegen 5.30 Uhr wurden wir dann durch das permanente Kreischen der Krähen geweckt und vor dem aufziehenden Gewitter gewarnt. Flux wurde der Schlafplatz ins Innere der Hütte verlegt und unbeeindruckt von Blitz und Donner noch ca. 3 Stunden weitergeschlafen.

Nach einem reichhaltigen Frühstück ging es ans Zusammenpacken, Hütte aufräumen und die Fährräder wurden für die anschließende Tour vorbereitet. Leider konnte die geplante Strecke am Albtrauf auf radtechnisch interessanten Trails, aufgrund des vorausgegangenen Regens, nicht durchgeführt werden. Deshalb ging es auf Schotterwegen und einfachen Trails zum Aussichtsturm Römerstein, über die Hesel nach Zainingen und über die Wege des ehem. Truppenübungsplatzes zum Schulhaus nach Gruorn. Nach einer kleinen Pause und „Geschichtsstunde“ fuhr die Gruppe dann zurück zur Schule, wo die Eltern schon warteten, um Ihre Kinder abzuholen.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass sie zwei schöne und erlebnisreiche Tage erlebt hatten und sie das nächste Mal gerne wieder dabei sind. Nach diesen anstrengenden Tagen hatten die Biker auch eine Dusche und ein gemütliches Sofa nötig und verdient, um am Abend ausgeruht das EM-Viertelfinale zu schauen. So kann Schule auch funktionieren.

Kürzlich wurde bei heißen Temperaturen  das Kreisfinale von „Jugend trainiert für Olympia, Leichtathletik“ in Pliezhausen  durchgeführt. Die Gustav-Mesmer-Realschule Münsingen war mit je zwei  Mädchen- und Jungenteams mit dabei.

Die hochmotivierten  Mädchenmannschaften der Gustav-Mesmer-Realschule zeigten Bestleistungen und  erreichten im Wettkampf (WK) IV und III  vordere Plätze.

Durch tolle Ergebnisse im WK IV (bis 12 Jahre) beim Weitsprung (4.77m), Ballweitwurf (36m), Hochsprung (1.40m), 800m (2.53sec) und Bestplazierungen bei den Staffeln sammelten die Wettkämpferinnen 5213 Punkte und erreichten einen super 2. Platz in der Endabrechnung. Sie mussten nur der Geschwister-Scholl-Schule Tübingen mit 5828 Punkten den Vortritt lassen. Durch diese Leistung wurden die Mädchen auch für das Landesfinale in Heilbronn qualifiziert, dass noch vor den Sommerferien durchgeführt wird.

Im Wettkampf III der Mädchen erzielten die Wettkämpferinnen einen ebenfalls sehr guten vierten Platz und verpassten nur knapp einen Platz auf dem Podest.

Groß war die Freude, vor allen Dingen bei den betreuenden Lehrerinnen, auf diese noch etwas ungewohnte schöne Leistungssteigerung der Mädchen und den tollen Teamgeist innerhalb der Teams.

Die beiden Jungenteams waren leider dieses Jahr weiter weg vom „Stockerl“ als man aus den Vorjahren gewohnt war. Die Jungs im WK III erreichten den 10. Rang und die Jungs im WK IV den 11. Rang.  Für viele der Wettkämpfer war dies der erste Leichtathletikwettkampf überhaupt und so konnten sie gleich Erfahrungen für das nächste Jahr sammeln.

Nach einem verletzungsfreien Wettkampf und einer zügigen Siegerehrung ging es dann zurück auf die Alb.